Wie alles begann

Im Oktober 2001 hatte Jürgen Peter die Idee ein Theaterstück in einer Kneipe zu inszenieren. Mit dem Volksstück die Saupreissn des bekannten fränkischen Wortakrobaten Fitzgerald Kusz war man schnell fündig geworden und kurze Zeit später begannen die Proben.

Lesen Sie, was die Presse zu den Saupreissn zu sagen hatte:

Bayerische Rundschau (29.04.02)
Ein geniales Frotzelstück. Den Zuschauern, die als Mitzecher an den Nachbartischen sitzen, bietet sich Frotzelkultur in Hochform, die an den Highlights des Jahreskreises vorgeführt wird. Ein Stück wie dieses lebt vom scharfen Profil der Charaktere. Und hier kann das Theater in der Kneipe (TIK) einiges aufbringen. Endloser Applaus für die Spielfreude, das Engagement und die schauspielerischen Leistungen der Akteure.
Frankenpost (30.04.02)
Theater mal ganz anders. Ohne viel Schminke, aufwändige Bühnentechnik, ja sogar ganz ohne herkömmliche Bühne … schon war das Theater in der Kneipe (TIK) geboren. Das Publikum war begeistert. Kein Wunder, wurde es doch lebhaft in das Geschehen rund um den Stammtisch mit einbezogen. Mittendrin statt nur dabei – so könnte das Motto des Theaters in der Kneipe lauten. Ein echtes Erlebnis also und nicht nur für Theaterfreunde sehr zu empfehlen

Ein Interview mit Autor Fitzgerald Kusz lesen Sie hier.

Bildergalerie

Die Berliner

Otto Lehmann, der Wirt: Alfred Förster
Egon Kabitsch, Feuerwehrmann i.R.: Jürgen Peter
Kalle Scholz, Bäckermeister: Michael Lehner
Willi Wuttke, Marktschreier: Sven Larch

Die Franken
Schorsch Pickel, Flaschner: Günter Zischka
Heiner Gebhart, Bauer: Georg Küfner
Linde Meier, Bedienung: Andrea Voigt
Erna Lehnmann, Wirtin u. Lehmanns Frau: Hilde Häßler

Musik: Helmut Weisser

Regie: Jürgen Peter

Abgespielt